Home
Reise-Info-Elbing
Verkehrsplan
Preußens Urgeschichte
Geschichte
Ostergebräuche
Elbinger Totenbuch 1
Elbinger Totenbuch 2
Elbinger Totenbuch 3
aus Elbing
Elbing ab 1237
unser altes Elbing
Siegel,Wappen,Fahnen
Altstadt
Elbinger Stadtmodell 1
Elbinger Stadtmodell 2
meine Bücher
Elbinger Straßen A - F
Elbinger Straßen G - M
Elbinger Straßen N - Z
Vor 60 Jahren- 1945/ I
Der Kampf um Elbing
Vor 60 Jahren- 1945/ II
1945 - Einzelschicksale
Logen-Pestalozzistr.
Klassenfotos
Elbinger Stadttheater
Heinrich-von-Plauen-Schule
Bürger - Vereine
Rudervereine
Badeanstalten
Elbinger Gesangvereine
St. Georg.-Brüder.
Pott-Cowle-Stiftung
Harry Schultz
Werner Grunwald
Bogdan Kiebzak
Schichau
Elbinger Münzen I
Elbinger Münzen II
Elbinger Münzen III
Elbinger Notgeld
Elbinger Bier
Elbinger Schiffe
Elbinger Silber
Elbinger Zinn
"Freyen Bürgerhöfe"
Der Landkreis 1944
Pangritz - Kolonie
Adalbertkirchstr.
Pangritz- Club
Clubnachrichten
30 Jahre Pangritz-Club
Maibaum-Chronik
Maibaum - Treffen
Neue Generation
Maxi im Internet
Elbing 2003
Elbing 2004
Stadtspaziergang 2004
Elbing 2006 / I
Elbing 2006 / II
Elbing 2006 / III
Elbing 2006 / IV
Elbing 2006 / V
Elbing 2008 / I
Elbing 2008  / II
Elbing 2008 / III
Elbing 2008 / IV
Baumgarth
Fischer - Vorberg
Flugplatz Wansau
Flugplatz Eichwalde I
Flugplatz Eichwalde II
Flugplatz - Siedlung
Speicherinsel
Heimstättenpark
Mennoniten
Synagogen-Gemeinde
Elbinger Höhe
Rollberge
Cadinen
Kahlberg
Impressum
Linkliste
Gästebuch
Hans
Plauenschule


An einem schönen Sommertag holte uns Frau Marianne, das „Lächeln von Elbing“ wie Werner Grunwald immer sagt, zu einem Stadtspaziergang ab. Unser Weg führt uns vom Fischervorberg zum Getreidemarkt / Ecke Burgstraße in das Katharinenkloster.

Vor einigen Jahren sind die Schwestern in die Wilhelmstraße umgesiedelt und heute ist die Caritas in diesem Haus und will eine Armenküche einrichten. Dieses Projekt wird von den Pangritz-Kolonisten Elli Bilski, Willi Hinz und Werner Grunwald unterstützt. In der alten Klosterküche steht noch ein alter eiserner Herd aus Königsberg. Das Kloster wurde mit Cadiner Ziegeln erbaut, an der Apsis sind zahlreiche gestempelte Ziegel sichtbar.

Das wunderschöne Kreuz auf dem Altar sowie zwei schöne Kerzenleuchter sind ein Geschenk von Elli an die Kapelle in diesem Kloster. Weiter führt unser Weg über das Holländer Tor durch die Kleine- und Große Zahler-Str. zum Diakonissenkrankenhaus.

Hier wird gerade das Hommelbett saniert. Am Ende der Großen Zahler-Str. auf der linken Seite hat man ein altes Elbinger Bürgerhaus renoviert, eine gelungene Arbeit. Bei einem wolkenbruchartigen Regen verabschieden wir uns von Frau Marianne am Georgendamm und laufen zur Trauben-Str., hier soll ich das Elternhaus von Christa, geb. Decker, die Nr. 18, fotografieren.

Gleich um die Ecke in der Hansa-Str. entdecke ich durch Zufall ein wunderschönes altes Treppenhaus, das den Krieg unbeschadet überstanden hat. Auf dem Gelände der Pestalozzischule, wo noch ein russischer Panzer steht biegen wir ab durch die Pestalozzistraße, am Ende steht heute ein Hotel, früher war hier die Ressource Humanitas in der Pfefferstr..

Von hier aus führt unser Weg über den Friedrich-Wilhelm-Platz in die Heilige-Geist-Str. zum „Roten Hahn“. Nach dem Mittagessen laufen wir durch die neue gepflasterte und mit Laternen bebaute Mauer-Straße. An der Ecke Kettenbrunnen-Str. steht eine Bautafel mit einer neu geplanten Straßenbebauung.